+
In einem Internetmagazin hat sich die Terrororganisation IS erneut zum Abschuss eines Flugzeugs in Ägypten bekannt. 

Terror-Miliz bekennt sich zu Flugzeugabsturz

IS richtet zwei entführte Ausländer in Syrien hin

Kairo - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben in Syrien zwei ausländische Geiseln getötet.

Dabei handelt es sich offenbar um einen Norweger und einen Chinesen. Die am Mittwoch verbreitete neue Ausgabe des IS-Internetmagazins „Dabiq“ zeigt Bilder von den Leichen der beiden Gefangenen. Daneben steht auf Englisch: „Hingerichtet“. Weitere Angaben machen die Extremisten nicht.

In einer früheren Ausgabe von „Dabiq“ hatte die IS-Terrormiliz Fotos der Geiseln veröffentlicht und gedroht, sie umzubringen, wenn kein Lösegeld gezahlt wird. Die beiden seien von den „Nationen und Organisationen der Ungläubigen aufgegeben“ worden, heißt es in der neuen Ausgabe von „Dabiq“ weiter.

Weiter behauptet der IS in dem Magazin, die in Ägypten verunglückte russische Passagiermaschine mit einer Bombe zum Absturz gebracht zu haben. Der Sprengstoff sei in dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich in das Flugzeug geschmuggelt worden gewesen. Ein Bild zeigt eine Getränkedose, in der die Bombe angeblich versteckt war. Bei dem Absturz der Maschine über der ägyptischen Sinai-Halbinsel waren 224 Menschen getötet worden. Der russische Geheimdienst geht auch von einem Bombenattentat aus.

dpa

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Video

Witziger Spot aus Australien: Party gegen Fremdenhass

Witziger Spot aus Australien: Party gegen Fremdenhass

Kommentare