Verdopplung gegenüber 2013

Erneut kommen mehr Aussiedler nach Deutschland

Friedland - Die Zahl der neu zugewanderten deutschstämmigen Aussiedler ist im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Vermutlich werde sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren fortsetzen.

Im bundesweit einzigen Aufnahmelager Friedland bei Göttingen trafen im zu Ende gehenden Jahr rund 5700 Menschen ein. Dies seien mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, sagte der Leiter, Heinrich Hörnschemeyer, der Deutschen Presse-Agentur.

1990 hatte die Zahl der Aussiedler mit knapp 400 000 einen Rekord erreicht. Anschließend war sie kontinuierlich gesunken. Mit gut 1800 hatte es 2012 einen Tiefstand gegeben. Seit einer Änderung des Bundesvertriebenengesetzes im Herbst 2013 steigt die Zahl jedoch wieder. Grund sei die Erleichterung des Nachzugs von Familienangehörigen, erläuterte Hörnschemeyer.

Vermutlich werde sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren fortsetzen. Die meisten Aussiedler kommen nach wie vor aus Russland und Kasachstan nach Deutschland. Nur sehr vereinzelt stammen sie aus anderen Staaten der früheren Sowjetunion.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Video

Witziger Spot aus Australien: Party gegen Fremdenhass

Witziger Spot aus Australien: Party gegen Fremdenhass

Kommentare