1 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
2 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
3 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
4 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
5 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
6 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
7 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.
8 von 11
Tigerin "Angela" war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien beshclagnahmt worden. Weil sie Gelenkbeschwerden hat rückt ihr jetzt der Tierarzt zu Leibe.

Bilder: Eine Tigerin beim Tierarzt

Rüsselsheim - Tigerin "Angela" ist im vergangenen Jahr bei einer Razzia in Italien aus einem viel zu kleinen Käfig gerettet worden. Ihr Besitzer hat sie vermutlich nicht ausreichend abwechslungsreich ernährt, was ein Grund für ihre Gelenkbeschwerden sein könnte. In Hessen soll sich die Tigerdame erholen, bevor sie in ein angemessenes Refugium gebracht wird.

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol
Video

Diese Mathe-Aufgabe sorgt im Netz für Kopfzerbrechen

Diese Mathe-Aufgabe sorgt im Netz für Kopfzerbrechen

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Kommentare