+
Ein Bild der Verwüstung: Das Firmengelände nach dem Inferno.

Nach dem Brand-Inferno mit 17 verletzten Feuerwehrmännern 

Brandstifter endlich vor Gericht!

  • schließen

Es war eines der schlimmsten Feuer in Rheinland-Pfalz seit Jahren! Die von Brandstiftern verursachten Explosionen auf dem Gelände eines Gastank-Händlers in Harthausen.

Er soll mit einer Komplizin am 28. September 2013 drei Brummis im pfälzischen Harthausen (bei Speyer) angezündet, eine dramatische Explosionsserie auf dem Firmengelände eines Flüssiggashändlers verursacht haben. Die lauteste Knall war noch bis ins 30 Kilometer entfernte Mannheim zu hören!

Brisant: Die Firma gehört dem Vater seiner Ex-Freundin. Beide schliefen während des Infernos in ihren auf dem Firmengelände befindlichen Häusern.

Dafür muss sich der 40-Jährige aus Mittelfranken am 10. September vorm Frankenthaler Landgericht verantworten.

Ermittler und Staatsanwaltschaft gehen von der festen Tötungsabsicht des vermutlichen Haupttäters aus. Er soll die Familie über Facebook bedroht haben, weil er im März 2013 rausgeworfen wurde. Seine Komplizin (26) sei sich wahrscheinlich nicht über die Folgen der Tat im Klaren gewesen. Beide waren Mitte Dezember unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden.

Einer der Gastanks landete hunderte Meter weiter in einem Acker.


Rückblick: Durch das Feuer und die Explosionen entstand eine so starke Druckwelle, die zwei Gastanks mehrere hundert Meter weit schleuderte: Einer landete in einem Acker, der andere durchschlug die Hauswand einer 700 Meter entfernten Halle. Das komplette Dorf musste evakuiert werden! Viele der rund 3.000 Einwohner kamen in einer Sporthalle unter.

"Bei allem Unglück hat Harthausen noch Glück gehabt", formulierte CDU-Landrat Clemens Körner damals, was Viele dachten.

Rettungskräfte sperrten das Gelände weiträumig ab.


Bei den stundenlangen Löscharbeiten wurden 17 Feuerwehrmänner zum Teil schwer verletzt. Insgesamt waren über 450 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und THW im Einsatz.

Das Inferno verwüstete das Firmengelände völlig, beschädigte weitere Häuser in der Nachbarschaft. Es entstand ein hoher Millionen-Schaden.

pek

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Kommentare