+
In Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis werden so viele Kinder in Pflege- und Gastfamilien betreut, wie noch nie zuvor.

Zentrum für individuelle Erziehungshilfen

Ludwigshafen: Gast- und Pflegefamilien gesucht!

  • schließen

Ludwigshafen – Für Kinder und Jugendliche, die nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, werden regelmäßig Pflege- und Gastfamilien gesucht. 

Insgesamt betreut das Ludwigshafener Zentrum für individuelle Erziehungshilfen (LuZiE) derzeit rund 360 Kinder und Jugendliche aus Ludwigshafen und dem Rhein-Pfalz-Kreis, die in Pflege- oder Gastfamilien leben. Laut Stadt werden hier so viele Kinder in Pflegefamilien betreut, wie noch nie zuvor, während bundes- und landesweit die Zahlen rückläufig sind.

Jugenddezernentin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg und die Dekanin der Protestantischen Kirche in Ludwigshafen, Barbara Kohlstruck, sowie der katholische Stadtdekan Alban Meißner, setzten sich gemeinsam dafür ein, weitere Familien für die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen zu gewinnen. Damit sollen noch mehr junge Menschen die Möglichkeit haben, in Familien groß zu werden. 

Pflegekinderdienst LuZIE

Der Pflegekinderdienst bei LuZiE ist für das Gebiet der Stadt Ludwigshafen am Rhein und den Rhein-Pfalz-Kreis zuständig. Derzeit betreut die Einrichtung 361 Kinder und Jugendliche, die nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können. 

274 dieser Kinder und Jugendlichen leben auf Dauer bei Pflegefamilien. 38 werden in so genannten Sonderpädagogischen Pflegefamilien betreut, weil sie aufgrund ihrer persönlichen Situation eine fachlich stärkere Betreuung benötigen. 19 Kinder leben derzeit wegen Not- und Krisensituationen in Bereitschaftspflege. In Gastfamilien wurden 30 Jugendliche aufgenommen, darunter zwölf jugendliche Flüchtlinge.

Unterschied zwischen Pflege- und Gastfamilie

Der Unterschied zwischen Pflege- und Gastfamilien besteht in der Dauer und Intensität der Unterstützung. Pflegefamilien nehmen in der Regel Kinder auf, die v om Alter her zur Familiensituation passen und eher auf Dauer bleiben sollen. 

Gastfamilien bieten eher ein Betreuungsverhältnis auf Zeit, sehen sich als Begleiter der Jugendlichen bis zur Verselbständigung. Gerne gesehen sind Familien oder Lebensgemeinschaften, die selbst stabil ihr Leben meistern.

Ein wesentlicher Unterschied zu Pflegefamilien ist, dass d en Gastfamilien die Betreuungskräfte sehr dicht zur Seite stehen.

Intensive Begleitung

Sowohl Pflegefamilien als auch Gastfamilien werden im Rahmen von Gesprächen, Seminaren und Fortbildungen umfassend auf ihre Aufgabe vorbereitet und erfahren intensive Begleitung im Rahmen ihres jeweiligen Tuns. Alle Bewerberinnen und Bewerber durchlaufen eine standardisierte Überprüfung auf ihre Eignung. Alle müssen ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Hausarzt vorlegen.

Gastfamilien für Flüchtlingskinder gesucht

Gastfamilien werden auch für die Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen gesucht. Zwölf dieser jungen Menschen leben bereits in Gastfamilien. Insgesamt kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtjugendamtes in enger Kooperation mit LuZiE, dem Verein für Jugendhilfe und der Ökumenischen Fördergemeinschaft derzeit um 8 7 minderjährige Flüchtlinge. Neben Gastfamilien leben sie entweder bei Verwandten oder in Wohngruppen, sowie im Rahmen kleinerer Wohngemeinschaften in eigenen Wohnungen.

„In einer Familie aufzuwachsen, auch wenn es nicht die eigene sein kann, ist für Kinder immer die bessere Alternative“, erklärt Jugenddezernentin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg.

Mehr Infos rund um das Thema Gast-und Pflegefamilien gibt es hier.

Stadt Ludwigshafen/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Kommentare