+
Mit Presslufthammern zerlegen fleißige Arbeiter Stück für Stück das "Hotel Viktoria".

Mit Presslufthammern

Abriss-Arbeiter ‚zerlegen‘ Hotel Viktoria!

Ludwigshafen-Mitte – Es hämmert, staubt und bröckelt! Der Abriss des traditionsreichen „Hotel Viktoria“ schreitet schnell voran. Ein aktueller Lagebericht aus der Bahnhofstraße:

Das Stück Mauer mit dem „Viktoria“-Schriftzug ist schon längst im Schutt-Container...

Denn die fleißigen Arbeiter geben beim Abriss des gleichnamigen Hotels in der Bahnhofstraße 1b richtig Vollgas, zerlegen das entkernte Gebäude mit Presslufthammern.

Somit verschwindet täglich ein Teil des dreistöckigen Traditionshauses (85 Jahre alt) schräg gegenüber der Rhein-Galerie mehr. Nichts erinnert mehr daran, dass hier einst Altkanzler Willy Brandt oder Schlager-Barde Heino nächtigten.

Derweil schützt ein Baugerüst mit ‚Fangnetz‘ die Passanten vor herabfallenden Brocken und Staub.

Der Abriss des Hotels Viktoria

Alles beim ‚Alten‘ bleibt bei der Verkehrsregelung während der Rückbauarbeiten:

  • Stadtauswärts wird ein 30-Meter-Stück der rechten Spur der Zollhofstraße auf 1,50 Metern Breite zum Geh- und Radweg!
  • In der Bahnhofstraße zwischen Ludwigstraße und Rheinuferstraße fallen Gehweg und Parkstreifen vor dem (Ex-)Hotel weg. Fußgänger müssen auf die Sparkassen-Seite gegenüber wechseln. 
  • Ein Nadelöhr auch rund 15 Meter vor der Einmündung Bahnhofstraße auf der rechten Spur der Rheinuferstraße Richtung stadtauswärts.

Hotel Viktoria fällt Stück für Stück

Nach dem Abriss erfolgt dann der Hotel-Neubau der großen Kette „B&B Hotels“. Die Filiale soll bis September 2016 fertiggestellt sein – solange werden auch die Bauzäune vor Ort stehen. 

>>>Hotel Viktoria: Abriss-Bagger legt los!

>>>Hotel Viktoria: Abriss läuft, Absperrungen stehen!

pek

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Weihnachtsmarkt in Eppelheim

Weihnachtsmarkt in Eppelheim

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Kommentare