+
Prozess am Heidelberger Landgericht.

Illegaler Nebenjob

Waffen-Opa (78) gesteht vor Gericht

Heidelberg – Um seine Rente ‚aufzubessern‘ legt sich ein 78-Jähriger einen illegalen Nebenjob zu. Nun steht er in Heidelberg vor Gericht und gesteht schon am ersten Prozesstag.

Der Sportschütze und Waffenliebhaber räumt ein, er habe 2012 von einem bereits verurteilten Waffenhändler aus Altlußheim im Rhein-Neckar-Kreis mehrere Revolver und Pistolen erhalten, um diese wiederum illegal weiterzuverkaufen

Er sei schon als Kind von Schusswaffen fasziniert gewesen, durch den Handel habe er sich etwas zu seiner schmalen Rente von etwa 300 Euro im Monat hinzuverdienen wollen.

„Ich war immer Klinkenputzer", sagte der Angeklagte, der früher in verschiedenen Bereichen als Vertreter gearbeitet hatte. Und bis zu einer Hüftoperation 2011 habe er auch noch Geld zur geringen Rente hinzuverdienen können - danach sei dies nicht mehr möglich gewesen. Als Mittelsmann habe er daher die 15 Schusswaffen erworben und diese illegal an bereits verurteilte Käufer weitergegeben. 

Angeklagter saß bereits in U-Haft

Der Mann war schon im Januar 2015 vor einer Hauptverhandlung geflüchtet. Zuvor saß er mehrere Monate in Untersuchungshaft. Dort habe er mehrmals Panikattacken erlitten, so dass für ihn eine neuerliche Haft unerträglich geworden sei. Bei seiner Verhaftung im Juni 2016 hatte der Mann eine Schusswaffe bei sich. Mit der habe er sich im Falle einer Verhaftung erschießen wollen. Eine „saublöde Dummheit“, wie er nun sagte. Plädoyers und Urteil sind für den 6. Oktober vorgesehen.

dpa/sag

Quelle: Heidelberg24

Wem gehört dieses Diebesgut?

Wem gehört dieses Diebesgut?

Zu Besuch im neuen „Arizona 50’s Diner“

Zu Besuch im neuen „Arizona 50’s Diner“

Fotos: Der Kampf um Hündin Molly – Tierrettung gibt alles!

Fotos: Der Kampf um Hündin Molly – Tierrettung gibt alles!

Kommentare