+

Frontalzusammenstoß

Radfahrer mit Kopf gegen Radfahrer - Polizei sauer

  • schließen

Heidelberg - Es hätte schlimm enden können: Radlerin (19) knallt gegen Rennradfahrer (22). Sie in falscher Richtung, er ohne Licht unterwegs. Die Polizei ist sauer. 

Ein (typischer?) Fall: Die Radfahrerin hält sich nicht an die  Richtungsvorgabe, der Rennradler fährt ohne Licht. Das Unglück ist fast vorprogrammiert. Die beiden knallen zusammen.

In dem beschriebenen Fall vom Freitag Abend ist die Sache nochmal gut ausgegangen: Beide Radfahrer erlitten leichte Kopfverletzungen, die ambulant behandelt werden konnten. 

Sauer ist die Polizei über das Ergebnis ihrer Aktion plus5. Sowohl hinsichtlich der Zahlen als über die anschließende Diskussion in diversen Foren, auch hier bei HEIDELBERG24. 

Obwohl die Aktion plus5 in den Medien (auch bei HEIDELBERG24) angekündigt war, gab es ein erschreckendes Ergebnis: In weniger als drei Minuten fuhr jeweils ein Radfahrer ohne Licht in die Kontrolle. "Es war deshalb enttäuschend, dass in nur 1,5 Stunden insgesamt 52 Radfahrer an dieser Stelle ohne Licht unterwegs waren", so Polizeidirektor Dieter Schäfer, Leiter der Verkehrspolizei.

Die Einträge in Foren, die von Polizeiwillkür und widerrechtlichen Strafmaßnahmen sprechen, ärgern den Polizeidirektor ebenfalls: "Die mittlerweile stark angewachsene Aktionsgemeinschaft plus5 versteht sich als Partnerschaftsaktion pro Radfahrer und will Unfallfolgen für Radfahrer abwenden. Dabei soll zunächst durch Überzeugung Verhalten geändert werden. Dazu gehört auch notwendige Transparenz", so Dieter Schäfer.

Die Polizei sei befugt, jedem der erwischten Radfahrer ein Verwarnungsgeld von 20 Euro aufzubrummen. Doch Verwarnungsgeld sei eben nur ein Teil. Denn Bezahlen und Weiterfahren ohne Licht senke die Unfallgefahr nicht, schon gar nicht mitten in Heidelberg. 

Die Polizei hat die Wahl: Verbot der Weiterfahrt, Abschließen des Rades an Ort und Stelle und Beschlagnahme des Schlüssels. Oder - und darauf ließen sich alle Radfahrer ein - Luft aus dem Reifen lassen. Damit ist Schieben angesagt. Nicht lustig, aber weitaus simpler als die Beschlagnahme des Schlüssels.  

"Wir werden weiter an der Einsichtsfähigkeit der Radfahrer arbeiten und dafür im Rahmen der Rechtmäßigkeit zulässige und geeignete polizeiliche Maßnahmen ergreifen", kündigt der Leiter der Verkehrspolizei weitere Kontrollaktionen an. 

Die nächste Kontrolle findet am Donnerstag, dem 20.11.2014, zwischen 17:00 Uhr und 18:30 Uhr auf der Mittermaier Straße, Höhe Albertusplatz, statt.

POL-MA/vp

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

„Handmadelove“: Der Design-Markt im Schwetzinger Schloss

„Handmadelove“: Der Design-Markt im Schwetzinger Schloss

Müllauto versinkt in Straße

Müllauto versinkt in Straße

Kommentare