+
Moritz Beumer mit seinen ersten (in)offiziellen Fahrgästen.

Fahrer gesucht

Neue Velotaxis! Kult-Rikschas rollen durch Heidelberg

Heidelberg – (Fast) lautlos über die Alte Brücke ‚gleiten‘, dabei frische Luft genießen – und das in einem Taxi? Dank der drei neuen Velotaxis geht das. Auch Du kannst Fahrer werden...

Betreiber Moritz Beumer hat die einzigen drei der umweltbewussten Velotaxis (gelten als Pedelecs) in Heidelberg am Start – eine Art ‚Rikscha‘, wie sie durch die Metropolen New York, Berlin oder Tokio flitzen.

Wie sonst kommt man sonst so relaxt, abgas- und lärmfrei durch Heidelberg? Romantischer geht´s ja kaum...“, so der 33-Jährige.

Denn natürlich sind die Velotaxis auch für Hochzeiten, Junggesellenabschiede oder Firmenevents buchbar. Mindestens bis Ende Oktober dauert die Saison: „Doch warum nicht auch die Weihnachtsmärkten ansteuern? Kuschelige Decke hinten rein und los geht die Gaudi. Unsere Velos sind regen- und wetterfest, haben zuziehbare Seitenwände.

Einsteigen bitte: Die Velotaxis sind da!

Schon im August sollen die Velotaxis rollen: Kernzeiten sind 14 bis 20 Uhr (sonntags bis donnerstags) sowie 14 bis 24 Uhr (freitags und samstags). Angeboten werden auch feste Rundfahrten.

Was kostet der Spaß?

Vier Euro kostet der erste Kilometer, jeder weitere drei Euro. Ganz egal, wie viele Fahrgäste darin sitzen. Platz haben maximal zwei Erwachsene und ein Kind (bis 8 Jahre). Bis zu 300 Kilo Zuladung sind für das Gefährt (leer 130 Kilo) zulässig.

Gedacht sind die kultigen (noch werbefreien) ‚Dreiräder‘ nicht nur für Touristen, sondern für jedermann. So kann etwa auch der Rentner spontan einsteigen, dem die Beine wehtun, oder die Mutter mit Kind, die vielleicht mehr Einkaufstüten zu schleppen hat, als geplant.

Wenn´s mal ein bisschen steiler wird, können die Fahrer einen 24 Volt-Hilfsmotor (bis zu 15 km/h) dazuschalten. Für rund acht Stunden hat der Lithium-Ionen-Akku ‚Saft‘. 

Bei einem kleinen ‚Ausritt‘ mit unserem Reporter auf die Theodor-Heuss-Brücke sind die Passanten sofort angetan. So auch die Freunde Yakup (21) und Zack (20): „Supergeil, Mann! Fahr uns bitte sofort damit zum Uniplatz. Das hat in Heidelberg bislang gefehlt...“ 

Und Yakup ist mehr als begeistert, tauscht mit Beumer Handynummern: „Vielleicht fange ich als Fahrer an – ist doch ein cooler Job! Wäre auch etwas für den ein oder anderen Kumpel von uns...

Lust auf einen sportiven Nebenjob?

Ich suche noch dringend 15 bis 20 Fahrer auf 450 Euro Basis – gerne auch Studenten! Die Kolleginnen und Kollegen verdienen neun Euro pro Stunde, erhalten zehn Prozent Umsatzbeteiligung. Wer in unserem Team dabei sein will, sollte sportlich, sympathisch und flexibel sein“, erklärt Beumer.

Doch die Velotaxi-Fahrer dürfen es nicht nur in Waden und Oberschenkeln haben: Kenntnisse über das Touristen-Mekka Heidelberg sollten sie schon haben, um Passagieren spannende Fakten zur schönen Neckarstadt erzählen zu können – möglichst auch in Fremdsprachen. 

Ab der Saison 2016 sorgt dann eine neuartige App dafür, dass man immer weiß, wo sich die Velotaxis gerade befinden und ob eines frei ist.

Alle Infos online unter www.heidelberg.velotaxi.de. Bewerbungen unter dem Velo-Ruf 0163/6229280.

pek

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Erster Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf dem Messplatz

Erster Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf dem Messplatz

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Kommentare