+
Für die 2015 abgerissene Fußgängebrücke am Hausackerweg sucht die Stadt Heidelberg eine Nahfolgelösung.

Nachfolgelösung zurückgestellt

Kommt der Fußweg zum Hausackerweg oder nicht?

Heidelberg-Schlierbach - Seit die Fußgängerbrücke am Hausackerweg zurückgebaut wurde, sucht die Stadt nach einer Nachfolgelösung. Ein Fußweg gestaltet sich schwieriger als gedacht:

Noch vor wenigen Tagen stellte die Stadt eine Nachfolgelösung (WIR BERICHTETEN) für den im vergangenen Oktober abgebauten Fußgängersteg am Hausackerweg in Aussicht. Diese muss nun doch erst zurückgestellt werden. 

Für die Realisierung eines Abschnitts des geplanten Wegs benötigt die Stadt einen Teil eines Privatgrundstücks. Hierzu hat es bereits Gespräche mit dem Eigner gegeben. Nun haben sich kurzfristig und wider Erwarten Umstände ergeben, die bis auf weiteres nicht absehen lassen, wann dieser Grundstücksteil an die Stadt übergehen kann. Ein Vertreter der Stadtverwaltung wird den Bezirksbeirat Schlierbach am Mittwoch, 1. Juni 2016, über die neue Situation informieren.

Hintergrund

Die Pläne der Stadt Heidelberg sehen vor, parallel zu den Bahngleisen zwischen Hausackerweg und S-Bahnhof Heidelberg-Altstadt einen rund 220 Meter langen Fußweg zu errichten. Damit soll der Bahnhof für die Anwohner des Hausackerwegs wieder deutlich besser erreichbar sein.

Der Fußgängersteg über die Bahngleise am Hausackerweg musste im Januar 2015 gesperrt werden, nachdem bei einer Hauptuntersuchung erhebliche Korrosionsschäden an den tragenden Teilen festgestellt worden waren. Eine statische Nachberechnung hat dann ergeben, dass die Stand- und Verkehrssicherheit des 80 Jahre alten Steges nicht mehr gegeben war. Die Stahlkonstruktion konnte nicht mehr saniert werden. Der Fußgängersteg wurde im Oktober 2015 abgebaut.

Stadt Heidelberg/rmx

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Weihnachtsmarkt in Eppelheim

Weihnachtsmarkt in Eppelheim

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Kommentare