Der Zuckerladen in Heidelberg
1 von 20
Der Zuckerladen in Heidelberg
Der Zuckerladen in Heidelberg
2 von 20
30 Jahre Zuckerladen!
Der Zuckerladen in Heidelberg
3 von 20
Das Schaufenster vom Zuckerladen
Der Zuckerladen in Heidelberg
4 von 20
Der Zuckerladen in Heidelberg
Der Zuckerladen in Heidelberg
5 von 20
Der Zuckerladen in Heidelberg
Der Zuckerladen in Heidelberg
6 von 20
Hmmm, lecker
Der Zuckerladen in Heidelberg
7 von 20
Süßigkeiten im Zuckerladen
Der Zuckerladen in Heidelberg
8 von 20
Der Zuckerladen steckt voller lustiger Figuren

Seit über 30 Jahren

Süß, Süßer, Zuckerladen: Besuch bei Marion & Jürgen

Heidelberg-Altstadt - In einem ganz besonderen ,süßen’ Auftrag von HEIDELBERG24 besuche ich Marion und Jürgen, die Inhaber des Zuckerladens. Tauche mit uns in eine ,Willy-Wonka-Welt'

Ein Hauch von Süße umhüllt den kleinen Laden in der Plöck. Er ist ganz anders, als die Geschäfte um ihn herum, und das macht ihn gerade so besonders. Die Rede ist ganz klar vom Zuckerladen!

Als Hinweis für diejenigen, die ihn noch nicht kennen: Es ist der Laden mit dem Zahnarzt im Schaufenster

Ich betrete den Zuckerladen, es ist kurz nach 12 Uhr, er hat gerade mal ein paar Minuten offen. Zu diesem Zeitpunkt bin ich schon längst nicht mehr die Einzige in der bunten ,Zucker-Welt'. 

Menschen von Jung und Alt, von Heidelberger bis zu Angereiste, alle haben sich in dem Laden versammelt – jeder auf der Suche nach einem ganz besonderen Erlebnis.

Soweit das Auge reicht, sieht man Süßigkeiten. Die Geschmacksrichtungen reichen von Süß bis Sauer, von Marzipan zu Lakritz. Doch das Einzigartige am Zuckerladen sind nicht die ganzen Leckereien, sondern dieses besondere ,Zuckerladen-Gefühl’ (anders kann ich es leider nicht beschreiben!). 

Hektik, Stress und das ständige auf die Uhr schauen – das beschreibt unser Verhalten in der heutigen Zeit, doch nicht wenn man den Zuckerladen betritt. Wer hier eintritt, muss Ruhe und Geduld mitbringen oder er wird es lernen. 

Die Besitzer Marion und Jürgen kümmern sich nämlich mit viel Ausdauer um ihren Laden und um jeden einzelnen Besucher. Sie fangen mit jedem ein ,kleines Schwätzchen’ an und wollen für einen Moment allen Zeitdruck verschwinden lassen

Dass der Zuckerladen wirklich die Zeit anhalten kann, hat er bewiesen. Nunmehr sind dreißig Jahre vergangen, doch es wirkt, als wäre alles noch so wie früher. 

Die größte Freude bereitet den Besitzer, wenn „die Menschen glücklicher hinaus gehen, als sie reingekommen sind.“ Dass sie das mit Bravur hinbekommen, hat sich spätestens in ihrem 30-jährigen Jubiläum gezeigt: 

Es war fantastisch“, so Marion. „Es gab so viel Zuneigung. Es kamen so viele Menschen, zu denen wir über die Jahre eine Beziehung aufgebaut haben. Sie brachten Kuchen, Blumen, Sekt und sogar Sauerbraten. Es war toll!“ 

Der Zuckerladen entstand 1986 nicht aus einer Idee heraus, sondern es hat sich „einfach ergeben.“ Marion sagt über ihre Arbeit, dass „es nicht um’s Geld geht. Bei unserer Arbeit muss man sich nicht verkleiden, man kann so sein, wie man ist“.

Ein Ende des Zuckerladens ist, laut den Beiden, noch nicht in Sicht. Solange es ihnen Spaß und Freude bereitet, wird er von ihnen weitergeführt. 

Ich gehe zusammen mit einem Lächeln und einer Tüte (voller weißen Mäuse und sauren Zungen) aus dem Zuckerladen. Der Alltag und die Hektik sind wieder zurück.

jol

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Erster Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf dem Messplatz

Erster Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf dem Messplatz

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Kommentare