+
Das Betreten des einsturzgefährdeten Gebäudes ist immer noch untersagt.

Morscher Dachbalken?

Plöck: Evakuierung nach Deckeneinsturz 

  • schließen
  • Alina Vomend
    Alina Vomend
    schließen

Heidelberg-Altstadt – In der Nacht stürzt die Decke eines Mehrfamilienhauses in der Plöck ein. Glücklicherweise wird niemand verletzt – doch das Haus droht einzustürzen. 

Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Plöck.

„Hoffentlich fällt nicht alles wie ein Kartenhaus zusammen!“

Vermutlich aufgrund eines nicht mehr intakten Dachbalkens stürzt die Decke im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ein.

Glücklicherweise kommen keine Personen zu Schaden. Allerdings ist das Haus nicht mehr bewohnbar, so dass die Bewohner – in der Mehrheit Studenten – vorerst anderweitig unterkommen müssen.

Die Bewohner von vier Wohnungen müssen außerdem von der Feuerwehr mit der Leiter aus dem Haus befreit werden, da das Treppenhaus unbegehbar ist. Die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest.

Gespräch mit einer Nachbarin

HEIDELBERG24 schaut sich am Ort der Unglücksstelle um. Man kann nicht ins Treppenhaus gelangen. Es besteht akute Einsturzgefahr. Wir sprechen mit einer Frau aus dem Nachbarhaus über ihre nächtlichen Eindrücke. 

„Ich bin völlig fertig, ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen!“, erzählt die Anwohnerin aufgeregt. 

„Vom Einsturz an sich habe ich nichts mitbekommen. Ich bin von den lauten Stimmen aus dem Hof aufgewacht. Es ist ja alles sehr hellhörig.“, so Sabine M. weiter.

„Hoffentlich fällt jetzt nicht alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen!“

Sie erzählt, wie sich alle Nachbarn mit den Feuerwehrleuten unten versammelt haben. Es herrschte große Aufregung und die Bewohner aus den angrenzenden Gebäuden hätten Angst um ihre Wohnungen gehabt. Auch sie macht sich Sorgen: „Hoffentlich fällt jetzt nicht alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen!“

Besonders die junge Frau mit ihren kleinen Kindern, in deren Wohnung der größte Schaden enstanden wäre, tue ihr leid. Sie wurde kurzfristig, wie auch die anderen Bewohner, in einem Hotel untergebracht. 

Wann sie wieder in ihre Wohnungen können, ist nicht klar. Freitagmittag werden sich Gutachter und Feuerwehrleute ein genaueres Bild von der Lage machen.

pol/lin/kp

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Kommentare