+
Schwer verletzt findet die Polizei einen Mann in Frankenthal – er ist nicht ansprechbar (Symbolfoto).

Mysteriöser Fall

Mann lebensgefährlich verletzt: Polizei sucht Zeugen!

  • schließen

Frankenthal – Bewusstlos und lebensgefährlich verletzt liegt ein 35-Jähriger spätabends am Boden. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise von Zeugen zu dem Fall:

Fünf Tage ermittelt die Kripo Ludwigshafen bereits wegen eines rästelhaften Vorfalls von Donnerstag, 21. Januar.

Spätabends, gegen Mitternacht, findet die Polizei einen Mann in der Schnurgasse. Er liegt hilflos am Boden, hat offensichtlich schwere Verletzungen. Im Krankenhaus kämpfen die Notärzte um das Leben des 35-Jährigen.

Wie sich herausstellt, ist der Mann der Polizei am gleichen Abend bereits begegnet. Zirka anderthalb Stunden zuvor ist der 35-Jährige in einen Streit mit einem anderen Mann im Bereich der Kantstraße/Albertstraße verwickelt. Er erstattet Strafanzeige gegen seinen Kontrahenten. Eine Streife der Frankenthaler Polizei nimmt den Fall auf, bemerkt bei dem Geschädigten allerdings nur leichte Verletzungen. Ärztliche Versorgung lehnt er zu diesem Zeitpunkt ab.

Die Ermittler schließen einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen nicht aus, noch ist völlig unklar, wie der 35-Jährige wenig später so schwer verletzt wurde.

Daher bitten die Ermittler und die Hilfe von Zeugen: „Wer hat im Bereich Kantstraße/Albertstraße im genannten Zeitraum Personen wahrgenommen? Wem ist zwischen der Albertstraße und dem Auffindeort Schnurgasse eine eventuelle desorientierte Person aufgefallen?“

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Frankenthal unter der Tel. 06233/313-0 oder die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Tel. 0621/9632773 entgegen. Hinweise können auch vertraulich unter der Tel. 0621/564-400 abgegeben werden.

pol/sag

Mehr zum Thema

„Handmadelove“: Der Design-Markt im Schwetzinger Schloss

„Handmadelove“: Der Design-Markt im Schwetzinger Schloss

Auto brennt auf A5

Auto brennt auf A5

Breslauer Straße nach Wasserrohrbruch gesperrt

Breslauer Straße nach Wasserrohrbruch gesperrt

Kommentare