1 von 10
Goldapplikationen dieser Art sind aus herausragend ausgestatteten, hunnischen oder ostgermanischen Gräbern der Völkerwanderungszeit bekannt.
2 von 10
Die ursprüngliche Funktion dieser Gegenstände gibt den Forschern heute noch Rätsel auf.
3 von 10
Vermutlich handelt es sich bei den weiblichen Personen auf dem Silberblech um eine Darstellung der drei Grazien. Das Blech könnte die dekorative Rückseite eines antiken Handspiegels darstellen.
4 von 10
Goldapplikationen dieser Art sind aus herausragend ausgestatteten, hunnischen oder ostgermanischen Gräbern der Völkerwanderungszeit bekannt.
5 von 10
Die Silberplatte wurde schon in der Antike als Beute in mehrere Stücke geteilt.
6 von 10
Parallelen für diese Silberschale finden sich im ostgermanisch-hunnischen Siedlungsgebiet des Karpatenbeckens. Die Schale ist daher ein starkes Indiz für die Herkunft des Besitzers des Rülzheimer Schatzes aus dem osteuropäischen Raum.
7 von 10
Zum „Klappstuhl“ gehören insgesamt vier Zierzapfen aus massivem Silber, deren Oberfläche noch Spuren von Vergoldung aufweist. Sie bildeten die dekorativen Enden zweier Eisenstangen, an denen die Sitzfläche aus vergänglichem Material montiert war.
8 von 10
Das dünne Silberblech war ursprünglich Teil einer silbernen Verzierung. Es wurde vermutlich schon in der Antike nach dem Materialwert als Beute zerteilt.

Fotostrecke

Der Barbarenschatz von Rülzheim

  • schließen

Speyer - Vom 15. Oktober bis 4. Januar zeigt das Historische Museum der Pfalz einen illegal ausgegrabenen Barbarenschatz. Einige Exponate der Sonderausstellung.

Mehr zum Thema

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Fotos: Brand in Anwaltskanzlei

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Kommentare