+
Sandra Maischberger in ihrer Sendung "Maischberger"

TV-Talkerin

Maischberger verrät: Das werde ich vermissen

Berlin - Die Journalistin Sandra Maischberger bedauert, dass die Deutsche Bahn ihre Nachtzüge einstellt.

Seit ihrer Jugend sei sie regelmäßig mit dem Nachtzug verreist, sagte die 50-Jährige der „Berliner Zeitung“ (Wochenende). Nach der Talkshow in Köln steige sie gern in den Nachtzug und komme morgens ausgeruht in Berlin an, rechtzeitig um mit der Familie zu frühstücken und ihren Sohn zur Schule zu bringen. „Dieser Zug fährt am 9. Dezember zum letzten Mal. Das verstehe ich nicht.“ Wann immer sie Nachtzüge nutze, seien sie voll. „Angesichts dieser Auslastung ist mir schleierhaft, warum die DB diese Züge nicht wirtschaftlich betreiben kann.“

Die Deutsche Bahn zieht sich aus dem Geschäft mit Schlaf- und Liegewagen komplett zurück. Auf dem deutschen Schienennetz wird es künftig noch acht Verbindungen geben, auf denen Nachtreisezüge mit Schlafwagen unterwegs sind. Sie werden vom 11. Dezember an von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) angeboten.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare