+
Frankie Knuckles auf einem Foto aus dem Jahr 2003.

Große Trauer in der Musikszene

House-Pionier Frankie Knuckles ist tot

Chicago - Frankie Knuckles ist tot. Er gehörte zu den Mitentwicklern des House-Sounds, mixte zudem Platten für Künstler wie Michael Jackson, Whitney Houston und Depeche Mode.

Knuckles starb im Alter von 59 Jahren, wie die "Chicago Tribune" am Dienstag unter Berufung auf seinen langjährigen Geschäftspartner Frederick Dunson berichtete. Der DJ gehörte zu den Mitentwicklern des House-Sounds. Zudem mixte er Platten für Künstler wie Michael Jackson, Whitney Houston und Depeche Mode.

Nach seinen Anfängen als Club-DJ in New York war Knuckles gegen Ende der Disco-Ära in den 70er Jahren nach Chicago gezogen. Dort wurde er zu einem der einflussreichsten DJs. Knuckles mischte Soul- und R&B-Songs neu ab und nutzte Drumcomputer, um den Beat zu betonen. Ende der 80er gehörte er zu den Stars der Rave-Szene in Europa.

Knuckles scherzte, dass er in Chicago unbehelligt durch die Straßen laufen konnte, bei seiner Landung an europäischen Flughäfen für DJ-Gigs jedoch von Fans belagert wurde. "Mir hat das nichts ausgemacht. Ich bin nicht der Typ, der für Ruhm und Ehre lebt. Solange ich eine schöne saubere Wohnung habe, ein Essen auf den Tisch stellen und Freunde bewirten kann, geht es mir gut. Ich brauche mein Gesicht nicht überall plakatiert zu sehen", zitierte ihn die "Chicago Tribune".

Knuckles Mitstreiter DJ David Morales twitterte in einer ersten Reaktion: "Ich bin niedergeschmettert, schreiben zu müssen, dass mein lieber Freund Frankie Knuckles heute verschieden ist. Mehr kann ich jetzt nicht schreiben. Es tut mir leid." Knuckles' Geschäftspartner Dunson erklärte, der 59-Jährige sei plötzlich zu Hause gestorben. Weitere Einzelheiten sollten noch am Dienstag veröffentlicht werden.

AFP

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017
Video

Fashion Week: Cathy Hummels ohne BH?

Fashion Week: Cathy Hummels ohne BH?
Video

Dschungelcamp 2017: Liebelei, Neid und Eskalation! 

Dschungelcamp 2017: Liebelei, Neid und Eskalation! 

Kommentare