+
Amy Schumer bleibt gelassen. Foto: Nina Prommer

Buh-Rufe und Zustimmung

Amy Schumer verärgert Fans mit Trump-Witzen

Weil eine US-Komikerin Donald Trump während eines Auftritts in Florida als "oranges, sexuell übergriffiges Monster" bezeichnet hat, haben Teile ihres Publikums die Veranstaltung verlassen. Sie selbst lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen.

New York (dpa) - Die US-Komikerin Amy Schumer (35) reagiert gelassen auf Fans, die ihre Show am Sonntag in Tampa (Florida) verlassen haben, weil sie sich dort über Donald Trump lustig gemacht hatte.

"Das Publikum und meine gestrige Show in Tampa waren super", zitierte die Zeitschrift "Vanity Fair" am Montag aus einem Statement der Komikerin. "Ich möchte mich bei den 8400 Menschen bedanken, die geblieben sind. Wir hatten eine tolle Zeit!"

Auf Video-Ausschnitten im Internet ist zu hören, wie Schumer den republikanischen Präsidentschaftskandidaten als "oranges, sexuell übergriffiges, Fake-Colleges gründendes Monster" bezeichnet, es folgen Buh-Rufe aus dem Publikum. Laut der Regionalzeitung "Tampa Bay Times" sollen anschließend rund 200 Zuschauer aus Protest den Saal verlassen haben.

Show-Ausschnitt

Vanity-Fair-Artikel

Tampa-Bay-Times-Artikel

Kommentare