+
Tu es noch ein letztes Mal! a-ha-Frontmann Morten Harket beim Konzert in der SAP Arena.

Comeback der norwegischen Kult-Band

Der ‚a-ha‘-Effekt in SAP Arena

Mannheim - Das lange Warten auf das (vorübergehende) Comeback der Pop-Rock-Band aus Norwegen hat sich gelohnt - bei ihrem wohl letzten Konzert in Mannheim verzückten sie ihre Fans in der Metropolregion.

Es war DIE Nachricht, auf die die Fans der norwegischen Kult-Band seit Jahren warteten - neben der Ankündigung des Auftritts beim 30-jährigen Jubiläum von „Rock in Rio“ verkündete das Trio um Morten Harket, dass es nicht nur ein neues Album aufgenommen hatte, sondern auch gemeinsam für ein letztes Mal auf eine internationale Tournee gehen wird.

Impressionen: Der ‚a-ha‘-Effekt in SAP Arena

Knapp sieben Monate später stehen die Jungs auf der Bühne in der SAP Arena, um ihr mittlerweile zehntes Studioalbum „Cast In Steel“ vorzustellen - und das fast genau 30 Jahre nach ihrem weltweit gefeierten Debütalbum „Hunting High and Low“.

An diesem Abend dürfen die Welt-Hits „Take on me“, „The Sun Always Shines on T.V.“ und „Train of Thought“ selbstverständlich nicht fehlen. 

Mit dem Wissen, dass dieser a-ha-Auftritt wohl der letzte ist, den die Fans in der Region genießen dürfen, hängen sie umso mehr an den Lippen von Frontmann und Sex-Symbol Morten.

„Wir werden nicht zusammenkommen, um zusammen zu bleiben! Wir haben uns darauf geeinigt, eine bestimmte Zeit wieder zusammen zu sein: für ein Album und für eine Tour. Es ist eine wunderbare Gelegenheit und wir können wieder ein gemeinsames Kapitel schreiben,“ hatte sich Morgen im Vorfeld geäußert. Und genau wie das ganze ‚Band-Buch‘ bleibt auch dieses letzte Kapitel unvergessen.

rob

Mehr zum Thema

Streifzug über den Mini-Weihnachtsmarkt

Streifzug über den Mini-Weihnachtsmarkt

Luisenpark eröffnet neuen Indoorspielplatz

Luisenpark eröffnet neuen Indoorspielplatz

Die ‚Weihnachts-Kräne‘ vom ehemaligen Postareal

Die ‚Weihnachts-Kräne‘ vom ehemaligen Postareal

Kommentare