Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
1 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
2 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
3 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
4 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
5 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
6 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
7 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.
8 von 43
Sepp-Herberger-Ausstellung im Stadtquartier Q6/Q7 eröffnet.

Fußball-Nostalgie

Fotos: Herberger-Ausstellung in Q6/Q7 eröffnet

Mannheim-Innenstadt – Das darf sich kein Fußball-Fan entgehen lassen! Im neuen Stadtquartier Q6/Q7 ist am Freitag die Ausstellung „Herbergers Mannheim“ eröffnet worden:

Auch Jahrzehnte nach seinem Tod ist der Mythos Josef ‚Seppl‘ Herberger (1897-1977) allgegenwärtig. In der nagelneuen Shopping-Mall der Quadratestadt wird dem berühmtesten Sohn Mannheims nun mit einer eigenen Ausstellung gedacht.

Hier geht jedem Fußball-Fan das Herz auf!

Ob die berühmte Elf von Bern, seine Zeit bei den Mannheimer Vereinen Waldhof und VfR oder seine kultigen Sprüche – in dieser Ausstellung wird das Leben Herbergers stilvoll dargestellt. Eine Kopie des WM-Pokals von 1954 darf natürlich auch nicht fehlen.

„Wir wollen mit dieser Ausstellung zeigen, was für ein toller Sohn Mannheims Herberger war“, sagt Hendrik Hoffmann, einer der Geschäftsführer des neuen Stadtquartiers Q6/Q7 bei der Eröffnung. Auch DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg würdigt Herberger: „Es ist wichtig, dass seine Geburtstadt sein Andenken hochhält. Sein Name lebt weiter.

Die Ausstellung zeigt anschaulich, wie verbunden der „Chef“, wie ihn seine Spieler genannt haben, mit seiner Heimatstadt gewesen ist. Bestes Beispiel ist ein Foto, dass ihn beim Stadtbummel mit seiner Frau Eva zeigt. Herberger hat hierbei immer ein offenes Ohr für die Bürger gehabt – Autogrammkarten inklusive. 

Gewürdigt wird der Vater des „Wunders von Bern“ auch mit zwei Gemälden, die seine enge Beziehung zu seiner Heimatstadt abermals unterstreicht. Passend dazu sein Spruch: „Ich bin viel in der Welt rumkumme, aber ich hab gewusst, wo ich herkomm, wo ich hingehör. Es gibt bloß ä Mannem, un fer mich war Mannem immer vorn.“  

nwo

Luisenpark eröffnet neuen Indoorspielplatz

Luisenpark eröffnet neuen Indoorspielplatz

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Streifzug über den Mini-Weihnachtsmarkt

Streifzug über den Mini-Weihnachtsmarkt

Kommentare