+
‚Urban Gardening‘ – Gemeinschaftsgärten für Hobbygärtner aus der Stadt

Wenn der Balkon nicht mehr ausreicht

Beete in der City – ‚Urban Gardening‘ in der Region

Irgendwann reicht für den Städter das Hängebeet am Balkon oder die pflegeleichte Zimmerpflanze nicht mehr aus – dann zieht es viele zum ‚Urban Gardening‘:

‚Urban Gardening‘ – Gärtnern mitten in der Stadt – liegt immer mehr im Trend. Kein Wunder, denn all der Beton, Asphalt und Lärm, den eine Stadt zu bieten hat, erweckt bei manchen Hobbygärtnern den Wunsch, sich hin und wieder in die Idylle des Landlebens zurückziehen zu dürfen.

Die Alternative zu einem Trip in ländlichere Gefilde: Natur erleben durch Gemeinschaftsgärtnern mitten in der Stadt. Wer Spaß am Pflanzen hat, der kommt dabei voll auf seine Kosten – und sorgt für ein bisschen Grün in der grauen City.

Rund 450 Gemeinschaftsgärten hat die Münchner Stiftungsgemeinschaft Anstiftung und Ertomis in ihrer Datenbank erfasst. 

Die ‚Hauptstadt des Urbanen Gärtnerns‘ ist Berlin mit 60 Projekten – das wohl bekannteste sind die Prinzessinengärten in Kreuzberg. 

Aber auch in der Region haben Pflanzen- und Gartenfreunde die Möglichkeit, sich in Gemeinschaftsgärten zu betätigen. 

Hier drei Beispiele:

Gemeinschaftsgarten Mannheim Lindenhof:

Mitten im Stadtteil Lindenhof findet man auf dem Pfalzplatz den Gemeinschaftsgarten. Auf einem ehemaligen Tiefbunker sorgen die grünen Hochbeete für einen Farbfleck auf dem grauen Beton. Hier können die Mannheimer ihren grünen Daumen ausleben.

Verein „Essbares Heidelberg“:

Der Verein steht unter dem Motto „Gemüsegärten für dich und mich!“. Jeder, der Lust hat, darf die Gemüspflanzen miterwirtschaften – und natürlich auch ernten. Neben dem Beet in der Zeppelinstraße gibt es noch drei weitere Standorte – in Breidenbach, Rohrbach und der Weststadt.

„hack-museumsgARTen“ in Ludwigshafen:

Der Gemeinschaftsgarten des Willhelm-Hack-Museums existiert seit 2012 auf dem Hans-Klüber-Platz. Auf Paletten werden hier in Kisten verschiedene Pflanzen angebaut. Auch Bienenstöcke und eine Brunnenanlage, gebaut aus Fundstücken, lassen sich hier finden. Die 4. Saison des Gemeinschaftsgartens startete im März 2015 und bietet ein vielfältiges Rahmenprogramm von Festen bis Workshops.

dpa/kab

Kommentare